Top-Navigation

Amerikanische Chiropraktik

IMG_1060

Was ist Chiropraktik?

Im 19. Jahrhundert begründete Daniel David Palmer in den USA die Chiropraktik. Der Name steht für „mit der Hand tun“. Chiropraktik soll den Körper dabei unterstützen, bestmöglich zu funktionieren – unabhängig von Alter, Befinden oder Vorhandensein von Symptomen. Das Nervensystem, über das aus chiropraktischer Sicht alle Funktionen des Körpers gesteuert werden, wird durch die Wirbelsäule geschützt. Belastungen des täglichen Lebens können zu Stress im Nervensystem führen – zu sogenannten Subluxationen (Blockaden), was wiederum zur Folge haben kann, dass Informationen nicht mehr fehlerfrei weitergeleitet werden. Durch Justierungen an der Wirbelsäule wollen Chiropraktiker diese Blockaden lösen, sodass die Informationen die Organe, Muskeln usw. tatsächlich erreichen. Die Philosophie ist simpel: Wenn das Nervensystem richtig arbeitet, ist der Körper besser in der Lage, sich selbst zu regenerieren und sein volles Leistungsvermögen zu entfalten.

Chiropraktiker behandeln die Ursache einer Erkrankung, nicht die Symptome!

Wie wirkt Chiropraktik?

Die Ergebnisse der Chiropraktik sind für jede Person unterschiedlich, da jeder Mensch einzigartig ist. Viele berichten von mehr Energie, andere davon, besser zu schlafen oder eine bessere Konzentration und Fokussierung zu haben, wieder andere erzählen von erhöhter Produktivität oder der verbesserten Fähigkeit, Krankheiten zu widerstehen. Unabhängig vom Arzt, Heilpraktiker oder der Behandlung ist es letztlich der Körper, der sich selbst heilen soll. Für mich ist Chiropraktik daher ein fantastischer Weg, um die natürliche Fähigkeit des Körpers zu optimieren, sich anzupassen und zu regulieren.

Die Justierung ist dabei nicht als spezifische Behandlung für bestimmte Symptome oder Krankheiten zu betrachten, sondern vielmehr als ein Werkzeug, das die Funktion des Nervensystems verbessern soll, indem sie zur Wiederherstellung der Bewegung in den Wirbelgelenken beiträgt – denn eine normale Beweglichkeit der Wirbelsäule ist aus Sicht der Amerikanischen Chiropraktik die Voraussetzung für eine ungestörte Funktion des Nervensystems. Demnach hat die Verbesserung der Wirbelsäulenfunktion eine positive Wirkung auf den Menschen als Ganzes.

Eine funktionsfähige Wirbelsäule und damit ein entlastetes Nervensystem unterstützen die Gesundheit, unabhängig von eventuell vorhandenen Symptomen oder Krankheiten.

Chiropraktik ist kein Ersatz für die Schulmedizin, genausowenig wie die Schulmedizin die Chiropraktik ersetzen kann. Schulmediziner sind spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung von Krankheiten. Chiropraktisch tätige Ärzte oder Heilpraktiker sind spezialisiert auf das Erkennen und Lösen von Subluxationen mit dem Ziel, die Gesundheit und das Wohlbefinden jedes Einzelnen zu verbessern.

Mehr Informationen zur Chiropraktik finden Sie auch unter:

DAGC e.V.

Aktivgesund e.V.